Über die Monheim Triennale

Die „Monheim Triennale“ ist ein internationales Musikfestival, das zum Ziel hat, wegweisende künstlerische Positionen der Aktuellen Musik zu dokumentieren. Intendant ist Reiner Michalke.

Die „Monheim Triennale“ wird vom 30. Juni bis zum 4. Juli 2021 alle drei Jahre in verschiedenen Spielstätten entlang der Rheinpromenade in Monheim am Rhein stattfinden. Nach Fertigstellung des Industriedenkmals „Kulturraffinerie K714“ zu einer modernen, multifunktionalen Veranstaltungshalle, dient diese ab 2024 der Triennale als Hauptspielort.

Ziel der „Monheim Triennale“ ist die Präsentation aktueller Improvisierter, Komponierter und Populärer Musik auf gegenseitiger Augenhöhe in einem gemeinsamen Festivalkontext. Dabei ist wesentlich, dass die Künstlerinnen und Künstler in selbst gewählten Konstellationen mehrfach und auch miteinander auftreten.

„Es ist ein großes Privileg und eine große Chance, sich einer solchen Herausforderung stellen zu dürfen. Ein solches Festival bedeutet gleichzeitig auch den Aufbruch in eine neue Ära der Präsentation Aktueller Musik. Und ich hoffe, den hochgesteckten Zielen so nahe wie möglich zu kommen“, sagt Intendant Reiner Michalke, der von 2006 bis 2016 künstlerischer Leiter des Moers Festivals war und jetziger Programmchef im Kölner Stadtgarten ist.

Bürgermeister Daniel Zimmermann: „Wir sehen in der Monheimer Triennale eine große Chance für die Stadt. Ein solches Festival würde Monheim am Rhein nicht nur helfen, sich international zu positionieren, sondern wir sehen außerdem die Möglichkeit, die während des Festivals auftretenden Künstlerinnen und Künstler mit Monheimer Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bringen und so die kulturelle Bildung weiter zu fördern.“